slumdog millionaire english novel

Slumdog Millionaire- Questions on the text

Questions on the text

1. Why does Vikas Swarup choose the name “Ram Mohammad Thomas” for his protagonist? The names represent three different religions—besides displaying India’s diversity, what does this say about Ram Mohammad Thomas as a person?

2. When Ram recounts the story of Father Timothy, he repeatedly refers to himself as an “idiot orphan boy”. Considering how well Father Timothy treats him, why does he describe himself in this manner?

3. Ram has a recurring dream of a tall woman with black hair that obscures her face. At what moments does he have this dream, and why? What does this woman represent? Is she his biological mother? A symbol of hope? Abandonment?

4. In telling Gudiya’s story, Ram asks “But what was Gudiya’s crime? Simply that she was born a girl and Shantaram was her father?”. Are there other women in this novel who are treated poorly simply because of their sex? Do any female characters not need Ram’s protection? How would you describe his relationships with women?

5. Several characters, especially Ram and Salim, are big movie fans. Is there a reason for this? Do films help them escape their frequently dreary lives, is it simply a significant part of their culture, or is there another reason?

6. What are Ram’s ambitions in life? Why does he tell Prem Kumar he doesn’t know how he’s going to spend the billion rupees? Why does Ram turn in Colonel Taylor? Is this retribution for the colonel’s spying, his derogatory comments about Indians, or for the way he treats his family? Or does Ram simply want to collect his wages before returning to Mumbai?

7. “The city may have chosen to ignore the ugly growth of Dharavi, but a cancer cannot be stopped simply by being declared illegal” (pg. 134). Are there any other problems that go unacknowledged because they’re too painful to face? If so, what impact does this have on the characters?

8. What do you think of Salim’s decision to give Ahmed, the hit man, a picture of Maman? Did Salim have another choice? Is he guilty of murder? Did Ram have other options besides throwing Shantaram down the stairs? Are these violent acts justifiable considering the behavior of the victims?

9. Consider the impact of Western culture on Ram. He dreams of eating at places like McDonald’s and Pizza Hut, and he practices “speaking Australian.” Why is this important to him?

10. Why does Ram want to have “manageable dreams” (pg. 279)? What does he mean by this? And does this conflict with him appearing on a game show to win one billion rupees?

11. Considering he believes he’s already murdered two people, why is Ram unable to kill Prem Kumar?

12. How do you think Ram changes, if at all, during his eighteen years? Is he a stronger person at the end of Q&A than he was as a boy? Which journey had the greatest impact on him, either for better or worse?

13. “I realized a long time ago that dreams have power only over your own mind; but with money you can have power over the minds of others”. In relation to this novel, would you agree with this statement? Are there characters without money that are able to influence others?

14. Despite his lack of formal education, Ram is able to answer twelve questions correctly in order to win a billion rupees. Was this pure luck, or do you think he’ll always be able to find the answers to life’s many questions? What do you envision the future holds for Ram?

 

source: litlovers.com

Abraham Lincoln- Gettysburg Address 19.11.1863

Am 19. November 1863 hält der 16te Präsident der Vereinigten Staaten von Amerika, Abraham Lincoln, auf dem Friedhof von Gettysburg eine Rede, die in die Geschichte der USA eingeht. Sie ist nur 12 Sätze lang und hat Überlieferungen zufolge nur 2 Minuten gedauert.

lincoln-delivering-the-gettysburg-address-war-is-hell-store-300x210

Originaltext:

1] Fourscore and seven years ago our fathers brought forth on this continent, a new nation, conceived in Liberty, and dedicated to the proposition that all men are created equal.

[2] Now we are engaged in a great civil war, testing whether that nation, or any nation so conceived and so dedicated, can long endure. We are met on a great battle-field of that war. We have come to dedicate a portion of that field, as a final resting place for those who here gave their lives that that nation might live. It is altogether fitting and proper that we should do this.

[3] But, in a larger sense, we can not dedicate-we can not consecrate-we can not hallow-this ground. The brave men, living and dead, who struggled here, have consecrated it, far above our poor power to add or detract. The world will little note, nor long remember what we say here, but it can never forget what they did here. It is for us the living, rather, to be dedicated here to the unfinished work which they who fought here have thus far so nobly advanced. It is rather for us to be here dedicated to the great task remaining before us-that from these honored dead we take increased devotion to that cause for which they gave the last full measure of devotion-that we here highly resolve that these dead shall not have died in vain-that this nation, under God, shall have a new birth of freedom-and that government of the people, by the people, for the people shall not perish from the earth.

Um die die Verständlichkeit der Rede auch für schwächere Schüler zu gewährleisten, kommt hier die deutsche Übersetzung (Quelle Wikipedia):

Vor 87 Jahren gründeten unsere Väter auf diesem Kontinent eine neue Nation, in Freiheit gezeugt und dem Grundsatz geweiht, dass alle Menschen gleich geschaffen sind.
Nun stehen wir in einem großen Bürgerkrieg, der eine Probe dafür ist, ob diese oder jede andere so gezeugte und solchen Grundsätzen geweihte Nation dauerhaft Bestand haben kann. Wir haben uns auf einem großen Schlachtfeld dieses Krieges versammelt. Wir sind gekommen, um einen Teil dieses Feldes jenen als letzte Ruhestätte zu weihen, die hier ihr Leben gaben, damit diese Nation leben möge. Es ist nur recht und billig, dass wir dies tun.
Doch in einem höheren Sinne können wir diesen Boden nicht weihen, können wir ihn nicht segnen, können wir ihn nicht heiligen. Die tapferen Männer, Lebende wie Tote, die hier kämpften, haben ihn weit mehr geweiht, als dass unsere schwachen Kräfte dem etwas hinzufügen oder etwas davon wegnehmen könnten. Die Welt wird wenig Notiz davon nehmen, noch sich lange an das erinnern, was wir hier sagen, aber sie kann niemals vergessen, was jene hier taten. Es ist vielmehr an uns, den Lebenden, das unvollendete Werk weiterzuführen, das diejenigen, die hier kämpften, so weit und so edelmütig vorangebracht haben. Es ist vielmehr an uns, der großen Aufgabe geweiht zu werden, die noch vor uns liegt – auf dass uns die edlen Toten mit wachsender Hingabe erfüllen für die Sache, der sie das höchste Maß an Hingabe erwiesen haben – auf dass wir hier feierlich beschließen, dass diese Toten nicht vergebens gestorben sein sollen – auf dass diese Nation, unter Gott, eine Wiedergeburt der Freiheit erleben soll – und auf dass die Regierung des Volkes, durch das Volk und für das Volk, nicht von der Erde verschwinden möge.

Interpretation (zur Verfügung gestellt von einer Schülerin der 12. Klasse Gymnasium):

On November 19th 1863 Abraham Lincoln, 16th President of the United States of America, gave his famous „Gettysburg Adress“. During the dedication ceremony for the National Cemetery of Gettysburg Lincoln honored the fallen soldiers of the civil war and reminded the nation that their fight for freedom was still lasting.

Lincoln started his speech by employing a very poetic language. He uses „four score and seven“ instead of „Eighty-seven“. In using this expression he achieves a much more elegant and noble tone, whilst speaking about the successful Independence War, which the citizens of the young american nation fought against the British, 87 years ago. He linked the current situation he found himself in 1863 with the decisive Independence War which opened the Americans a hopeful future.

In speaking about the „new nation“ growing in liberty and freedom he reminded the audience  of the ideals and basis the US were founded. His flashback of 87 years is a important structural element of the speech because it opens the audience’s mind for the view on their present situation. He gave hope that the people of his time would be able to reach aims as big as the victory over Britain was.  It is a well chosen set up to the next paragraph.

Nevertheless he marked the civil war as a challenge. Lincoln claims the values of the young nation to be under attack. The enduring fight to defend the founding principles is a significant one. In employing the words „or any other nation“ he emphasizes that such a battle is possible to be fought by any other nation willing to live in freedom and equality. He extended that the battle is of international appeal. He justified the war by creating the impression that the fighting soldiers of the North fought for a greater aim, for all nations willing to live free. He connected the victory and the winning of the battle with the surviving of the whole nation itself. He insists the nation could only endure if the battle is won.

In turning to the fallen soldiers on the field of Gettysburg he changes the view of the audience. He contrasts life and death in using the words „those who here gave their ives that this nation might live“. Without choosing the words life and death, he gained the same effect by a metaphor in meaning and a parallelism in structure. Contrast, metaphor and parallelism achieve a compelling direct effect on all those present. There is so much energy in this contrast that the audience must have been fully engaged. To attain more effect Lincoln also uses consonance or alliteration within his speech applying words with the letter „F“ i.e. battlefield, field, final, for and fitting. He rounded this part of the speech off in a matter of sound.

Moreover within the next section of the speech the President uses a climax when speaking about the meaning of the ground they were standing on. The triple „can not dedicate… can not consecrate … can not hallow“ shows the power of a accelerating element in a public speaking. Lincoln achieved a better memorability in structuring the words as he did. The overview is as brilliant as the trinity of liberty, freedom and equality in the first paragraph. Still in reading it, it is possible to feel the powerful cadence.

Lincoln demonstrated high respect for the soldiers wether the were fallen or still discharging their duty on the battlefield. He reduces his own importance and heightens the meaning of those fighting for the Union. The alliteration „poor power“ helps him to underline his request. He again uses the structural element of contrast telling the audience „the world will little note, nor long remember what we say here, but it can never forget what they did here“. Again he transfers the fighting of the Union to something larger than the US. He asserts that Mankind will never forget about their service.

As a casual remark there is to say that Lincoln was wrong at that point. His words had become a part of the cultural heritage of the US.

Telling the audience not to rest, he maintained that the battle wasn’t still won. He spoke about the „unfinished work“ that had to be completed. Within the last paragraph the vocabulary used by Lincoln is becoming much more poetic then in the middle part of the speech. He employs words as „dedicated, nobly, great, honored, devotion, god, birth and freedom“. The effect on the listener is obviously to make him feel being part of something particular, something historic.

There are are two more contrasts to analyze. He juxtaposed „the living“ with the „honored dead“ as well as „these dead shall not have died in vain“ with „this nation shall have a new birth of freedom“. He perks up the value of their death and the value of the living. He reaches the peak of his speech turning over to the ideals of democracy. Again he employs a triple climax to emphasize the relation between the founding principles of the US, the fighting soldiers on the battlefield and the nation as a whole. The effect of this ending is tremendous. He manages to give an implicit view on democracy in future and his words seem to give all Americans just one possible single aim to fight for: the power of the people under the principles of the Union.

 

 

 

 

Ungleichungen lösen (I)

Wie löse ich eine Ungleichung? Wie bestimme ich die Lösungsmenge?

A) Was ist eine Ungleichung ?

Eine Ungleichung ist eine Gleichung bei der anstatt eines = (ist gleich) ein > (größer als), ein < (kleiner als), ein ≥ (größer gleich) oder ein ≤ (kleiner gleich) steht. Die Lösung einer Ungleichung umfasst in der Regel mehrere Zahlen.

B) Was ist die Lösungsmenge einer Ungleichung?

Die Lösungsmenge umfasst alle Zahlen, die zur Lösung der Ungleichung zählen. Sie wird mit dem Buchstaben L, einem = (istgleich) und zwei geschwungenen Klammern { } dargestellt. Eine Lösungsmenge kann so aussehen :

L  =  { x | x < 4 }  (gelesen: für x können alle Zahlen, die größer als 4 sind, als Lösung eingesetzt werden.)

Das bedeutet, dass alle Zahlen größer als 4 bis ∞ (unendlich) die Ungleichung lösen.

Die wichtigsten Regeln sowie die dazugehörigen Rechenschritte sind in der folgenden Tabelle aufgeführt: 

Ungleichung I

 

 

 

 

 

 

Argumentation/ Erörterung (I); Aufbau und Beispiel einer linearen Erörterung

 

Wie schreibe ich eine gute Argumentation? Wie finde ich gute Argumente für oder gegen ein Thema? Wie baue ich eine Argument richtig auf?

 

Eine Schülerin der 9. Klasse Realschule trat genau mit diesen Fragen an uns heran.

 

Der Schlüssel zu einer gelungenen Erörterung ist das Argument.

 

Allgemeiner Aufbau eines Arguments:

 

 

Beispielthema : Leben als Vegetarier (linear)

Aufbau eines passenden Argumentes

Beispielsaufsatz zum Thema: Sollte man vegetarisch leben?

 

Einleitung/ Hinführung zum Thema der Argumentation

Sich vegetarisch zu ernähren ist heutzutage eine sehr umstrittene Form der Ernährung. Durch die ausgiebige Berichterstattung im Fernsehen und im Radio entschließen sich viele Menschen auf Fleisch zu verzichten.

Überleitungssatz

Vieles spricht dafür auf fleischlose Kost umzustellen.

Hauptteil mit ordnenden Adverbien und Konjunktionen

Zuerst ist zu sagen, dass die vegetarische Lebensweise eine lange Tradition hat und ihr gesundheitlicher Nutzen belegt ist.
Schon seit vielen Generationen ernähren sich Menschen vegetarisch.
In Nepal verzichten die Mönche seit Jahrhunderten auf Fleisch und ernähren sich von pflanzlicher Nahrung. Nach einigen medizinischen Studien beurteilten Ärzte diese Art der Ernährung als sehr gesund.

Dazu kommt, dass es in heutiger Zeit einfacher ist, sich vegetarisch zu ernähren.
Früher musste ein enormer Aufwand betrieben werden, um die benötigte Menge vegetarischer Lebensmittel zu bekommen.
Heute gibt es in jedem guten Supermarkt ein Regal, dass vegetarische Kost anbietet. Fleischersatzprodukte wie Tofu und Seitan sind also ständig verfügbar

Danach muss angeführt werden, dass die Vegetarier die Tiere schützen.
Für einen Vegetarier muss kein Tier sterben. Vegetarier verzichten auf Fleisch und ersetzen Fleisch durch Fleischersatzprodukte. Entsetzliche Verhältnisse in der Massentierhaltung werden so nicht unterstützt, weniger Tiere müssen in Mastbetrieben elend leben. Der Bestand exotischer Tiere wird durch das fleischlose Essen ebenfalls geschützt.

Synthese/ Fazit

Betrachtet man alle Argumente, ist es leicht auf Fleisch zu verzichten.

Schluss/ mit eigener Meinung/ Ausblick

Ich stimme diesem Fazit zu. Eine vegetarische Ernährung kann ich mir für mich aber trotzdem nicht recht vorstellen, weniger Fleisch zu essen allerdings schon.

Wie sich das Essverhalten der Bevölkerung in den nächsten Jahren verändern wird, bleibt abzuwarten.

Ihr habt Fragen zum Thema? 

Dann chattet mit uns! Einfach hier klicken. Wir sind Montag bis Freitag von 20-22 Uhr, Samstag 10-12 Uhr und Sonntag 17-19 Uhr für euch da. 

 

 

 

Englisch: George Orwell: Animal Farm

Zusammenfassung/ Plot in Englisch:

Animal farm by George Orwell is a novel about a group of animals taking control of the farm they live on.

The animals get fed up of their master, Farmer Jones, so they kick him out of his farm. Once they are free, life on the farm improves for a while and hope grows for a happier future of less work, better education and more food. However, trouble brews as the pigs, Napoleon and Snowball, fight for the hearts and minds of the other animals on the farm. Napoleon takes possession of power by force and ends up exploiting the animals just as Farmer Jones had done it before. In the end the pigs behave and even dress like the humans the animals tried to get rid of.

Referat: Das Attentat von Sarajevo

Das Attentat von Sarajevo

I. Vorgeschichte

1. Bündnissystem der europäischen Länder und Russlands

Vom deutschen Reichskanzler Bismarck wurde seit der Gründung des deutschen Reiches 1871 ein Bündnissystem in Europa gestrickt. Zweck war es zum einen, den Frieden in Europa dauerhaft zu sichern. Zum Anderen ging es darum, den Anschein deutscher Hegemonialbestrebungen in Europa zu vermeiden und Frankreich zu isolieren. Nach dem Kaiserwechsel war es für Bismarck zunehmend schwieriger dieses System zu etablieren, nach dem Attentat von Sarajevo brach es endgültig zusammen.

Bildschirmfoto 2017-04-05 um 11.42.15

2. Russlands Panslawismus

Der Begriff Panslawismus steht für die Bestrebung aller Slawen in einem Staat leben zu wollen. Russland nutzte den Begriff des Panslawismus für sich, um seine Einflussgebiete zu erweitern und politische Macht zu sichern. Damals bezog sich Russlands Hegemonialpolitik vorrangig auf die Staaten des Balkan, heute werden panslawistische Bestrebungen im Ukrainekonflikt offenbar.
3. Beziehung zwischen dem deutschen Kaiserreich und Österreich-Ungarn
Die Beziehung zwischen Deutschland und Österreich war gut. Durch das Zweierbündnis Bismarcks waren beide Staaten miteinander verbunden. Nach dem Attentat erteilte Deutschland Österreich einen „Blankoscheck“ , d.h. Österreich konnte auf das Attentat reagieren, wie es wollte, deutscher Beistand war den Österreichern immer sicher.

Bildschirmfoto 2017-04-05 um 11.42.27.png
II. Der Balkan

1. Österreich als Vielvölkerstaat

Österreich- Ungarn war ein Vielvölkerstaat. Durch Kriege und Annexion vieler Gebiete war Österreich- Ungarn einer der größten europäischen Staaten. Die Einflusssphäre erstreckte sich bspw über Ungarn, Slowenien, Bosnien Herzegowina, Teile von Norditalien und Albanien. Diese Länder hatten unter der österreichischen Herrschaft zu leiden und versuchten deshalb immer wieder unabhängig zu werden.

Bildschirmfoto 2017-04-05 um 11.42.35

2. Gegenbestrebung in Serbien

In den Vielvölkerstaat sollte auch Serbien eingebunden werden. Allerdings standen sich in Serbien die Expansionspläne der Österreicher und die panslawistische Bestrebungen Russlands direkt gegenüber. Die Untergrundorganisationen wollten eine weitere Ausdehnung Österreichs um jeden Preis verhindern.

3. Konflikte und Gegenmaßnahmen

Die Widerstandsgruppen versuchten aus dem Untergrund heraus die österreichische Herrschaft zu bekämpfen. Insbesondere in Serbien und im Rest des Balkans war die sogenannte „schwarze Hand“ aktiv. Die von Österreich ergriffenen Gegenmaßnahmen waren hart. Polizei und Geheimdienste wurden eingesetzt, um die Partisanen zu bekämpfen und jeden Aufstand im Keim zu unterdrücken. Die österreichische Politik führte schon vor 1914 immer wieder zu Krisen, wie bspw am 5.10.1908 zur Balkankrise durch die Annexion Bosniens.

III. Die österreichisch- ungarische Monarchie

1. Franz Josef I.

Das Staatsoberhaupt der österreichisch- ungarischen Monarchie war Kaiser Franz Josef I.
Er wurde auf Schloss Schönbrunn in der Nähe von Wien am 18. August 1830 geboren. Am 16.11.1916 starb er auch dort. Er war Angehöriger der Herrscherfamilie namens Habsburg- Lothringen. 68 Jahre lang war er Herrscher seines Landes.

2. Kronprinz Herzog Franz Ferdinand und seine Frau

Nach dem Tod des Sohnes von Franz Josef und Elisabeth und nachdem sein Vater verstorben war, rückte Franz Ferdinand an die Stelle des österreichisch- ungarischen Thronfolgers. Er war verheiratet mit Sophie Gräfin Chotek. Als er erschossen wurde, war er 51 Jahre alt.

Bildschirmfoto 2017-04-05 um 11.53.20

IV Das Attentat

1. Vorbereitung

Das Attentat wurde von einer Geheimorganisation namens „Schwarze Hand“ geplant. Schon vor dem Attentat von Sarajevo hatte diese Organisation Politiker getötet. Sie planten das Attentat so, dass eine Bombe auf das fahrende Auto des Kronprinzenpaares geworfen werden sollte. Der Hauptattentäter war Gavrillo Princip, der gerade einmal 20 Jahre alt war.

Bildschirmfoto 2017-04-05 um 11.54.20

2. Ablauf des Attentats

Das Attentat sollte ausgeführt werden, als der Herzog und seine Frau in der Stadt waren. Ihr Tag war fest durchgeplant. Der Herzog und seine Frau waren gegen Mittag in einer Kolonne mit offenem Auto Richtung Rathaus unterwegs.

Eine Bombe wurde von einem Mitglied der schwarzen Hand in Richtung des Kronprinzenfahrzeuges geworfen, verfehlte jedoch knapp ihr Ziel. Daraufhin ändert Franz Ferdinand die Fahrtroute. Er möchte die Verletzten im Krankenhaus besuchen. Obwohl der Bürgermeister von Sarajevo den Erzherzog bittet, die Fahrt zu unterbrechen, besteht der Erzherzog auf die Weiterfahrt. Der Chauffeur des Kronprinzenpaares weiß nicht, dass die Route in Richtung Krankenhaus geändert wurde und bleibt auf dem ursprünglichen Weg. Er hält an einer Abzweigung kurz an, weil er überlegen muss, welche Straße die Richtige ist. An dieser Stelle steht zufällig Gavrillo Princip. Der zieht die Pistole und eröffnet das Feuer auf das Kronprinzenpaar im offenen Wagen. Der Herzog ist tödlich getroffen und die Herzogin stirbt wenig später im Krankenhaus. Wie er später zugibt, war das eigentliche Ziel des Anschlages der Erzherzog und nicht seine Gemahlin.

Bildschirmfoto 2017-04-05 um 11.55.04

V. Auswirkungen

Die Auswirkungen des Attentats waren schwerwiegend. Die Auseinandersetzungen um die Aufklärung und die Bestrafung der Täter führte die europäischen Mächte, vor allem Österreich-Ungarn und Deutschland direkt in den ersten Weltkrieg.
Quellenangaben:
https://www.dhm.de/lemo/kapitel/erster-weltkrieg/kriegsverlauf/attentat-von-sarajewo.html
http://www.mein-oesterreich.info/geschichte/sarajevo.htm
http://www.zeit.de/zeit-geschichte/2014/01/erster-weltkrieg-attentat-von-sarajevo
http://www.spiegel.de/einestages/attentat-in-sarajevo-1914-dilettantischer-mord-loeste-weltkrieg-aus-a-976198.html
www.wikipedia.de
http://www.gmx.ch/magazine/politik/ausbruch-weltkriegs-katastrophe-19070190

Nachhilfe Physiker

Dürrenmatt: ‚Die Physiker‘ Charakteristik Möbius

Der Schweizer Autor Friedrich Dürrenmatt verfasste die Groteske „Die Physiker“ im Jahre 1961. Die Uraufführung fand 1962 in Zürich statt. Die Atmosphäre der Zeit war geprägt durch die 17 Jahre vorher über Hiroshima und Nagasaki abgeworfene Atombombe und die gerade überstandene Kubakrise. Die zwei politischen Blöcke, die Nato unter Führung der USA und der Warschauer Pakt standen sich im kalten Krieg gegenüber. Die Situation war so angespannt, dass der kalte jederzeit in einen heißen Atomkrieg umschlagen konnte. Dürrenmatt ließ das nicht unbeeindruckt. Er sah es als seine Pflicht an, auf die gegenwärtige Gefahr aufmerksam zu machen. Er stellte sich insbesondere die Frage nach der Verantwortlichkeit von Forschern für die Verwendung ihrer Forschungsergebnisse.

(Inhaltsangabe habe ich nicht mehr neu geschrieben)
Johann Wilhelm Möbius ist ein 40jähriger Mann, der seit 15 Jahren im geschlossenen privaten Sanatorium „Les Cerisier“ von Fräulein Dr. Mathilde von Zahnd lebt.
Möbius Leben beginnt unter denkbar widrigen Voraussetzungen. Er wächst als „Waisenkind“ (S.33,34) auf. Im Alter von 15 Jahren lernt er im Hause seines Vermieters dessen Tochter kennen und heiratet sie gegen den „Willen“ ( ) ihrer Eltern als er 20 Jahre alt ist. Er absolviert sein Abitur und schließt das Studium der Physik erfolgreich ab. Zum Physiker berufen, arbeitete er „Tag und Nacht“ ( ) und schreibt seine Dissertation. Privat scheint alles perfekt zu sein. Seine Frau und er werden Eltern dreier Jungen. Eine glänzende Karriere eröffnet sich dem leidenschaftlichen Physiker. Eine „Professur“ ( ) wird ihm angeboten. Die schwierige finanzielle Situation der Familie scheint sich endlich zu entspannen.
Das Unfassbare geschieht. Was keiner ahnt, Möbius entdeckt bei seinen Forschungen zur „Feldtheorie“ ( ) und „Gravitationslehre“ ( ) die „Weltformel“ ( ). Er erkennt die Dimension seiner Forschungsergebnisse und steht vor der Entscheidung „den Unschuldigen“ ( ) zu „spielen“ ( ) oder einen eigenen Weg zu gehen. Aus Angst, seine Forschungen könnten in die falschen „Hände“ ( ) geraten und „neue, unvorstellbare Energien“ freisetzen, versucht er auf ungewöhnliche Weise seine Forschungsergebnisse geheim zu halten.
Der erfolgreiche Physiker lässt seine „Karriere fahren“ ( ), Arbeitsangebote der „Industrie“ ( ) schlägt er aus. Sogar seine „Familie“ ( ) überlässt er „ihrem Schicksal“ ( ). Möbius sieht sich gezwungen, die „Narrenkappe“ ( ) zu wählen und den Verrückten zu spielen. Er gibt vor, „König Salomon“ ( ) erscheine ihm und nimmt seine Einweisung in das Sanatorium von Frl. Mathilde von Zahndt billigend in Kauf.
Dort arbeitet er scheinbar vor anderen verborgen, weiter an seinen Erkenntnissen. Er spricht immer wieder vor Frl. Dr. von Zahndt, sowie den anderen Insassen des Haupthauses der Anstalt Newton und Einstein, von König Salomo, der ihm regelmäßig erscheine.

Seine Ehefrau lässt sich von ihm scheiden und geht mit ihrem neuen Mann und den möbiuschen Kindern zur Missionsarbeit auf die Marianen. Zuvor besucht sie ihn mit den Kindern. Zum ersten Mal während seiner Anstaltszeit trifft Möbius auf seine Kinder. Der Besuch verläuft anders als vom Zuschauer erwartet. Als die Jungen ihrem Vater ein Ständchen zum Abschied darbieten, verliert Möbius scheinbar völlig die Fassung. Er schlüpft noch tiefer in die Rolle des unberechenbar Verrückten und drängt auf einen schnellen Aufbruch seiner Familie. Er nimmt es in Kauf, von seinen Söhnen als verrückt abgetan zu werden, nur um die Mauer der Geheimhaltung aufrechthalten zu können. Die Kinder bleiben mit der Mutter und dem Stiefvater, Herrn Rose, zurück.
Nach dem Besuch seiner Familie, gesteht ihm Schwester Monika ihre Liebe .
Er berichtet Schwester Monika zwar, er sei in seinem Innersten „verstummt“ ( ), erwidert aber ihre Liebe und warnt sie vor der „Gefahr“ ( ), die diese Liebe birgt. Er prophezeit ihr, in ihr „Verderben“ ( ) zu „rennen“ ( ). Er sei ihrer Liebe „unwürdig“ ( ) . Sie sprechen über die Erscheinung des König Salomon, Monika hat Möbius durchschaut. Mehr noch, sie versucht ihn dazu zu überreden, sich mehr für die Erkenntnisse aus den Erscheinungen einzusetzen. Seine Tarnung scheint aufzufliegen. Als Monika die „Koffer packen“ ( ) will, sieht er sich bedrängt und seine „Manuskripte“ ( ) in ihrer Hand. Kurzentschlossen, und völlig überraschend, erdrosselt er sie mit der „Vorhangkordel“ ( ). Möbius will also weder seiner Frau, die ihm zum Erfolg verholfen hat, noch Schwester Monika, die sich zwei Jahre lang aufopferungsvoll um ihn kümmerte, vertrauen.
Als die Tat von der Polizei untersucht wird, gibt er vor, König Salomo hätte ihm den „Befehl“ ( ) dazu gegeben. Er wird nicht verhaftet.
Newton tritt auf. Beide bemerken, dass das weibliche Personal des Sanatoriums durch männliche Pfleger ersetzt wurde. Das Sanatorium, in dem sie „betreut“ werden, wird zu einer „bewacht(en)“ Anstalt. Newton offenbart sich Möbius als Alec Jasper Kilton, „Begründer der Entsprechungslehre“ ( ), und Geheimagent. Einstein stößt dazu und stellt sich als Joseph Eisler vor, „Physiker“ ( ) und Geheimagent. Beide beginnen um die Gunst von Möbius zu buhlen.

Sie wollen Möbius für die Dienste ihres jeweiligen Landes anwerben, Möbius stellt jedoch die Freiheit der Wissenschaft als Bedingung für eine Entscheidung seinerseits in den Raum. So appelliert er an die wissenschaftliche Ehre der Mitinsassen Newton und Einstein, sie dürften sich „nicht von Meinungen bestimmen lassen“, „Denkfehler“ seien nicht erlaubt. Ein „Fehlschluss“ ( ) könne zur „Katastrophe“ ( ) führen. Als keiner der beiden Agenten die Arbeit der Physiker seines Landes als „frei“ ( ) garantieren kann, entscheidet sich Möbius erneut im „Irrenhaus“ zu bleiben. Er wählt seinen Schutzraum, in dem er seine Ergebnisse vermeintlich vor dem Rest der Welt schützen kann.

Sein Schutzraum wird während des Gesprächs der drei Physiker zu einem Gefängnis. Vor den Fenstern werden „Gitter“ ( ) angebracht. Die neuen Pfleger wirken bedrohlich. Entgegen dem Vorhaben von Newton und Einstein aus der Anstalt zu fliehen, ergibt sich Möbius weiter in sein „Schicksal“ ( ). Der Lethargie von Möbius chancenlos gegenüber stehend, überrascht Möbius die beiden, mit dem Geständnis die Manuskripte seiner Forschungen kurz vor dem Eintreffen der Polizei „verbrannt“ ( ) zu haben.

Fassungslos hören sie, wie Möbius sein Verhalten mit Gründen der „Vernunft“ ( ) zu rechtfertigt. Er stellt die Physik als „schrecklich(e)“ ( ) Wissenschaft dar, deren Forschungen „gefährlich“ ( ) und die gewonnenen Erkenntnisse „tödlich“ ( ) seien. Er will das Sanatorium auf keinen Fall verlassen und fordert die beiden Geheimagenten zum Bleiben auf. Er übernimmt die Rolle eines moralischen Richters und appelliert an die Physiker, einzusehen, dass nur ein Leben in der Anstalt das beste Leben sein kann.
Seine Erkenntnisse blieben geschützt und durch die lebenslange Haft im „Les Cerisier“ ( ) verbüßten sie eine ihrer Taten angemessene Strafe. Alle seien sie „Mörder“ ( ), „wilde Tiere“ ( ) . Kilton und Joseph Eisler entschließen sich zu bleiben und richten sich somit selbst. Möbius wird zum Anführer der Gemeinschaft von Physikern, die ihre Freiheit für die Freiheit der Menschheit opfert. Er betont noch einmal, „Physiker, aber unschuldig“( ) zu sein.

Er agiert scheinbar als Märtyrer und beweist durch seine Überzeugungskraft die Macht einer Ideologie, seiner eigenen. Er propagiert Schuld und Unschuld, maßt sich an, über Gut und Böse zu entscheiden.

Erst als Fräulein von Zahndt die Szene betritt und den Diebstahl der Manuskripte bekundet, erwacht Möbius kurz aus seiner Lethargie. Er sieht ein, dass Forschungsergebnisse nicht zurückgenommen werden können.
————————————————————————————————————————-

So, bis dahin……. macht euch bitte noch kurz Gedanken über einen möglichen Schluss….. Wenn Ihr ihn geschrieben habt, dann sendet mir bitte eine Email meinenachhilfe@icloud.com und ich korrigiere ihn gern für euch.

Max Frisch: Homo Faber

Hier kommen hilfreiche Links, mit denen sich die Schüler einen ersten Eindruck vom Stück verschaffen können:

Primärausgaben:

Homo Faber- ein Bericht

Youtube:

Homo Faber  bei Sommers Weltliteratur to go

Homo Faber als Hörbuch aus dem Kanal „George Churchill“

Klett Lernvideo aus dem Kanal von „examinusonline“

Zu Max Frisch:

Max Frisch Biographie

Marcel Reich- Ranicki über Max Frisch

Sekundärliteratur:

Immer zu empfehlen sind buchbegleitend Königs Erläuterungen mit Aufgaben zum Buch, Personenbeschreibungen (aber ACHTUNG! ALLEIN DAS LESEN DER ERLÄUTERUNGEN REICHT NICHT AUS, UM EINE OBERSTUFENKLAUSUR ZU BESTEHEN!!!)

Der Klett- Verlag bietet ebenfalls gute Begleitmaterialien an.

Das Klausurtraining von Klett zu Homo Faber ist toll aufgebaut und hilft Wissen über das Interpretationshandwerk aufzufrischen und zu vertiefen.

Informative Internetseiten:

Der SWR hat in der Reihe „Sternchenthemen im Abitur“  eine Seite mit Fakten rund um Homo Faber erstellt.

Der Spiegel aus 52/1957

Falls jemand Lust hat, Englisch und Deutsch zu verbinden, ist die Seite „Gradesaver“ mit dem Homo Faber Study Guide empfehlenswert.