Fontane: John Maynard -Inhaltsangabe-

Theodor Storm: John Maynard

image

Inhaltsangabe der Ballade

In der Ballade „John Maynard“, die 1886 von Theodor Fontane geschrieben wurde, geht es um John Maynard, einen Steuermann, der ein Schiff, das mitten auf dem See Feuer fängt, ans rettende Ufer fährt und so hunderte Menschen rettet, selbst jedoch stirbt.

Das Schiff „Schwalbe“ fährt von Detroit nach Buffalo. Als das Schiff noch 20 Minuten vom Ufer entfernt ist, fängt es Feuer. Die Passagiere drängen sich ganz vorne in den Bug des Schiffes. Das Steuer, an dem der Steuermann John Maynard steht, liegt schon im Rauch. Als der Zugwind stärker und der Qualm dichter wird, kann der Kapitän den Steuermann nicht mehr sehen. Sie müssen sich durch ein Sprachrohr verständigen. Als es nur noch zehn Minuten nach Buffalo sind, können die Passagiere das Ufer sehen. John Maynard schafft es die Schwalbe ans Ufer zu manövrieren. Alle können gerettet werden, nur John Maynard nicht.

Nach dem Unglück trauern tausende Menschen bei einem Trauerzug um John Maynard und die ganze Stadt hält inne. Zum Dank für sein Verdienst wird ein Dankspruch in seinen Grabstein graviert.

 

Advertisements
 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.